Integrative Dance



We don’t learn how to dance, but how to trust


Trust your form
Trust your depth
Trust your expression
Trust your body


Integrative Dance means to
  • respect your physical and emotional boundaries
  • let your expression arise from your connection to your body and your unique biography 
  • enter a virtual dance space which is free from judgement and comparison. A space for everyone to be seen as much or little as they deem adequate to feel safe and well.
  • give our body the possibility to inform us about our authentic feelings and energies, so they can be acknowledged and if necessary loosened up and processed
  • give full licensing to move your body in a safe space and community in its very unique sensuality 
  • acquire a dance practice that can be practiced independently, takes up only a few minutes a day and catalyses love and mindfulness with your body and each other 


Where I come from…


Am Ende meiner Ausbildung zur klassischen Tänzerin ging plötzlich gar nichts mehr. Ich hatte im Streben nach meinem Traum Tänzerin zu werden eine handfeste Magersucht und  für ein halbes Jahr auch Bulimie entwickelt, meine Knie streikten und ich war am Ende meiner Kräfte. Statt mich bei Kompagnien vorzustellen oder wie meine Mitschüler mich auf ein Studium vorzubereiten, machte ich mit 19 Jahren eine Therapie. Ich fühlte mich wie der letzte Versager. Und obendrein war es aus mit meinem Traum, denn das Ballett ist nicht gerade dafür bekannt, dass es etwas weniger Perfektionismus und eine etwas normalere Figur unterstützt… Für mich stürzte die Welt ein damals. Dabei hatte mein Leben gerade erst begonnen! 

Wenn ich auch physisch und psychisch durch diese Entscheidung stabiler wurde, einen Beruf lernte, später studierte, heiratete, drei Kinder bekam und seither „gesund“ war -etwas in meiner Seele heilte nicht…
Ich erlaubte mir 27 Jahre nicht zu tanzen. Ich hatte versagt. Und ich glaubte, ich könne es nicht ertragen „weniger gut“ zu tanzen als ich es in meiner Jugend konnte. Aber dann passierte etwas, das ich nicht für möglich gehalten hätte: Während einer Ausbildung in Feminine Embodiment wurde mir plötzlich klar, dass ich immer geglaubt hatte, ich wollte einmal Tänzerin werden und hätte es nicht geschafft. Dabei war ich längst Tänzerin! Mein Körper war darauf geschult, bei berührender Musik einfach auszudrücken was ich tief in mir empfand und umgekehrt zu fühlen, anzunehmen und umzusetzen, was ich vor mir sah. So hatte ich meine drei Geburten völlig natürlich navigiert. So war ich in meiner Coaching Arbeit fähig, die verborgenen energetischen Texturen im System meiner Klienten zu erfühlen und ans Licht zu bringen!
Ich erkannte, dass mein Körper ein Medium des Ausdrucks und der Wahrheit ist. So begann ich vor zwei Jahren wieder zu tanzen. Ohne Perfektionismus, ohne vorgegebenen Kanon, ohne Choreographie. Stattdessen mit Intuition, Achtsamkeit und Liebe für meinen Körper.

Diese Art zu tanzen nenne ich Integrativen Tanz. Es ist eine Praxis, die körperliche, geistige und seelische Bewusstwerdung und die Verkörperung der authentischen Wahrheit eines jeden ermöglicht. Diese Methode zu lehren ist mir Berufung und Freude und wurzelt nicht nur in meiner persönlichen Geschichte, sondern auch in all meinen bisherigen Berufen und Ausbildungen. 

Feel free to contact me if you have any questions!